Katrin Suder & Jan F. Kallmorgen

Das geopolitische risiko

In unserer täglichen Arbeit als Strategie- und Unternehmensberater
beobachten wir, wie Geopolitik immer stärker Strategien,
Geschäftsmodelle und Investitionsentscheidungen prägt.

„Drei Themen dominieren die geopolitische Landschaft: Der US-China-Konflikt, das Thema ESG sowie Technologie. Das größte Risiko ist, die Bedeutung dieser Themen für das eigene Unternehmen zu unterschätzen, und damit reaktiv statt proaktiv zu handeln. Alle Themen sind Vorstandsthemen und brauchen Umdenken. Wir mögen diese neue Welt nicht mögen – aber wir müssen uns an sie anpassen. Auch um die sich ergebenden Chancen zu ergreifen – mehr Komplexität bedeutet mehr Bedarf für neue Lösungsangebote.“
Dr. Katrin Suder
STRATEGIE- UND TECHNOLOGIEEXPERTIN, STAATSSEKRETÄRIN AD

Das neue Buch jetzt vorbestellen

Buch Das geopolitische Risiko - Unternehmen in der neuen Weltordnung

Das Geopolitische Risiko

   Unternehmen in der neuen Weltordnung

Geopolitik, Nachhaltigkeit und Technologie sind die drei strategischen Herausforderungen der 2020er-Jahre. Die zunehmende Rivalität zwischen den USA, China und Europa, der Klimawandel, neue gesellschaftliche Erwartungen an die Wirtschaft und die rasante Entwicklung der Künstlichen Intelligenz führen zu völlig neuen globalen Dynamiken. Heute hängen Geschäftsmodelle, Finanzierbarkeit und Reputation von Firmen davon ab, diese externen Faktoren richtig zu managen. Katrin Suder und Jan F. Kallmorgen machen deutlich: Unternehmensstrategie ist auch Geostrategie.

Mehr erfahren

Jetzt vorbestellen:

die Autoren

Katrin Suder - Strategie- und Technologieexpertin

Katrin Suder

Dr. Katrin Suder ist eine der renommiertesten Strategie- und Technologieexpert_innen Deutschlands. Die Physikerin hat Mandate in diversen Aufsichtsräten, leitete als Vorsitzende den Digitalrat der Bundesregierung unter Angela Merkel und berät als Partnerin von Macro Advisory Partners (MAP) S&P-500-Unternehmen und DAX-Konzerne. Sie war Direktorin bei McKinsey & Co. und Staatssekretärin im Bundesverteidigungsministerium.

Jan F. Kallmorgen - CEO der Berlin Global Advisors

Jan F. Kallmorgen

Jan Friedrich Kallmorgen berät seit 15 Jahren internationale Investoren und Unternehmen an der Schnittstelle von (Geo-)Politik, Kapitalmarkt und Wirtschaft. Nach Tätigkeiten bei der Investmentbank Goldman Sachs, der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) sowie verschiedenen Thinktanks und Public-Affairs-Firmen hat der ausgebildete Historiker und Politikwissenschaftler 2017 das Beratungshaus Berlin Global Advisors (BGA) gegründet.

Bisher schaute die EU bei diesem Großmachtringen meist zu. Doch die meisten europäischen Länder und die EU-Kommission sind inzwischen aufgewacht.

„Die Globalisierung so wie wir sie kannten, mit weitgehend freiem Handel und globaler Effizienzoptimierung, ist vorbei. Vielmehr dominieren fragmentierte Märkte und gleichzeitig der Missbrauch von Finanzströmen, Regulierung und Technologie als politisches Machtinstrument. Mit immensen Folgen für Unternehmen: Quasi über Nacht mit einer Unterschrift eines Machthabers kann ein ganzes Geschäftsmodell in Schieflage kommen, indem z.B. der Einsatz bestimmter Zulieferkomponenten verboten wird oder umgekehrt, der Verkauf von Produkten in bestimmte Länder.“
Jan F. Kallmorgen
CEO von Berlin Global Advisors
nzz

Während der Überfall Russlands auf die Ukraine die meisten Protagonisten des Westens überraschte, waren die Autoren bereits vor dem Krieg überzeugt, dass es zukünftig für Unternehmen vornehmlich darum gehen werde, das Umfeld ihres Handelns besser auszuleuchten.

Deutschlandfunk Kultur Logo

Anders als es früher der Fall war, wo der Fokus stark auf betriebswirtschaftlichen Faktoren und auf Profitmarge ausgerichtet war, können heute Handelspolitik, Sanktionspolitik und weitere zentrale Faktoren einen Federstrich durch die Planung machen.

Im Interview

Ihr neues Buch heißt »Das geopolitische Risiko« und beschäftigt sich mit den Konsequenzen der neuen Weltordnung für Unternehmen. Ist es Zeit, das Thema weiter oben auf der unternehmerischen Agenda zu positionieren?

Unbedingt. Die Globalisierung, so wie wir sie kannten, mit weitgehend freiem Handel und globaler Effizienzoptimierung, ist vorbei. Vielmehr dominieren fragmentierte Märkte und gleichzeitig der Missbrauch von Finanzströmen, Regulierung und Technologie als politisches Machtinstrument. Mit immensen Folgen für Unternehmen: Quasi über Nacht, mit einer Unterschrift eines Machthabers, kann ein ganzes Geschäftsmodell in Schieflage geraten, indem zum Beispiel der Einsatz bestimmter Zulieferkomponenten verboten wird oder, umgekehrt, der Verkauf von Produkten in bestimmte Länder.

image_s:w
image2_S:W

Geopolitische Risiken sind selten klar vorhersehbar. Stellen Sie in Ihrem Buch Instrumente vor, mit denen Unternehmen für die »unsichere« Zukunft gewappnet sind?

Ja, das ist ein Schwerpunkt des Buches. Unternehmen sollten zum Beispiel ein globales Monitoring und Frühwarnsysteme aufbauen. Ebenso sind ein regelmäßiger Austausch mit Außen- und Sicherheitspolitiker_innen, Think-Tanks, Diplomaten und Militärs zu empfehlen – etwa um zu verstehen, welche geopolitischen Themen das Potenzial haben, dem eigenen Geschäft die Grundlage zu entziehen. Szenario-Modellierung ist eine sehr geeignete Methode, um mit Unsicherheit umzugehen. Darüber hinaus helfen Anpassungen in der Corporate Governance und ein Mainstreaming der geopolitischen Themen über alle Funktionen hinweg.

Quellenangabe: campus.de 

was andere zu dem buch sagen

„Unternehmen können nicht mehr unpolitisch sein, die Autoren zeigen das deutlich auf. Gleichzeitig werden Wege beschrieben, wie Firmen sich klug politisch positionieren können.“

„Selten hatte die Weltpolitik mehr Einfluss auf die Wirtschaft. Wir müssen die geopolitischen Entwicklungen verstehen und damit umgehen – dieses Buch hilft dabei.“

Siegfried Russwurm

-

Präsident des BDI